Strategieprozess des Konsortiums

Im Rahmen der Strategiephase haben die Konsortialpartner einen intersektoralen Problemraum beschrieben, Herausforderungen strukturiert und eine gemeinsame Innovationsstrategie entwickelt. Hierbei werden frühzeitig die unterschiedlichen Perspektiven von Entwicklern und Herstellern, klinischen Anwendern und Patienten berücksichtigt.

Die optimalen Konstellationen, auch unter Einbeziehung weiterer Partner, werden im kontinuierlichen Strategieprozess erarbeitet und in Forschungsvorhaben umgesetzt. Ideen, die sich in einer technologischen, wirtschaftlichen und medizinischen Evaluierung im Verbund durchsetzen, werden gemeinsam entwickelt und neue Konzepte aufgenommen.

Partner

Das Konsortium RESPONSE führt Partner aus wissenschaftlichen Einrichtungen sowie hoch spezialisierten Industrieunternehmen aus dem gesamten Bundesgebiet zusammen, mit einem Schwerpunkt in den neuen Ländern. Konsortialführer ist das Institut für Biomedizinische Technik der Universitätsmedizin Rostock.

Ausgewiesene Wissenschaftler aus verschiedensten Fachdisziplinen wie der Medizin, den Ingenieur- und Naturwissenschaften und der System- und Innovationsforschung sowie die Partner aus den beteiligten Unternehmen sichern die wissenschaftliche, wirtschaftliche und klinische Translation. Die besondere Stärke von RESPONSE ist die Einbeziehung leistungsfähiger Unternehmen, die bereits heute eine aussichtsreiche Position im Wettbewerb innehaben. Dieses sind oft kleine und mittelständische Unternehmen mit besonderem Wachstumspotential.

Tepha umcg RoweMed Uni Münster LDC Medizinische Hochschule Hannover LZH KIT GAMBRO iiB Universität Rostock Universitätsmedizin Rostock Max-Planck-Institut für demografische Forschung Cortronik PRO bess Universitätsmedizin Greifswald Biotronik Vivantes Universität Greifswald bio litec KUZ Max-Planck-Gesellschaft Leibnitz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. KET LIEGAU Innovent S&V Technologies GmbH Jenoptik Roland Consult